KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Literatur/Sprache: Cîgerxwîn
Geschrieben am Montag, 15. Juni 2015 von Baran Ruciyar

Literatur

Cigerxwîn sah die Welt als einen Ort an, in dem das Leben Schmerz und Streben nach Freiheit bedeutete und deswegen liebte er sie. Schmerzhaft war das Leben schon deshalb, weil er schon im Kindesalter beide Elternteile verlor. Als Kind musste er den I. Weltkrieg erleben und als Jugendlicher die Epoche der kurdische Aufstände gegen die Türkische Republik.

cigerxwin1.jpgCigerxwîn wurde 1903 im Dorf Hesar in der Stadt Kercos (türkisch:Gercüs) in Nordkurdistan geboren. Sein richtiger Name war Sexmûs Hesen. Nach dem Tod beider Elternteile, ist er von seiner Schwester, die auch in sehr ärmlichen Verhältnisse lebte, aufgenommen worden.

Zu Beginn des I. Weltkrieges ist er als elf jähriger nach Syrien ausgewandert. Dort lebte er in einem Dorf namens Amid in der Bezirksstadt Qamislo. Hier arbeitete bei reichen Landbesitzern, die er jedoch mit 15 Jahren verließ, um in einer Eisenbahngesellschaft zu arbeiten. Cigerxwîn begann sein Theologiestudium mit 18 Jahren im Jahre 1921 und wurde anschließend Dorfgeistlicher (er wurde Mela Sexmûs genannt) in Tell Shair.

Während seines Studiums hielt er sich an verschiedenen Teilen Süd- und Ostkurdistans auf. Die Lage der kurdischen Bevölkerung bedrückte ihn so sehr, dass er sich Cigerxwîn (aus Leid blutendes Inneres) zu nennen begann. Die Unterdrückung der Kurden und sein eigenes schwieriges Leben riefen in ihm innere Konflikte hervor.

Cigerxwîn begann nach seinen eigenen Angaben ab dem Jahr 1924 mit dem Verfassen von Gedichten. Durch den blutig niedergeschlagenen Scheich Said Aufstand (1925), wurde der Patriotismus in ihm erweckt. Sein Interesse für das Unabhängigkeits- und Freiheitsstreben der Kurden verstärkte sich und seine Gedichte wurden vom Anfang der Zeitschrift-Hawar1, die von Kamuran Bedîr-Xan herausgegeben wurde, an in ihr veröffentlicht.

Dies war sein erstes ernsthaftes Unternehmen für die Freiheit der Kurden. Sein Humanismus, das Studium der Religion und seine Kenntnisse der kurdischen Literatur veranlassten ihn zum Verfassen seiner ersten Werke, in denen man die Farben und Themen der kurdischen klassischen Literatur zu sehen bekommt.

 

Cigerxwîn war sehr darum bemüht zum kurdischen Freiheitskampf beizutragen. Zum Beispiel während der Autonomie von 1961 richtete er an der Universität von Bagdad einen Lehrstuhl für nördliches Kurdisch ein und er war noch für das kurdische Kulturprogramm bei Radio Bagdad zuständig.
Von 1959 bis 1963 hielt Cigerxwîn sich in Bagdad auf. Neben politischen Gedichten (nationalistisch, sozialistisch) schrieb Cigerxwîn auch Liebesgedichte, die oft den Schmerz der Liebe ausdrückten aber auch gelegentlich die Freude:


Ez ji xew rabûm, gulfiroäek dî

Pir gelek äabûm, gul bi dil didî, gul bi dil didî

Hebûme yek dil tev jan û kul bû

Nebûme bawer, gul bi dil didî, gul bi dil didî

Me kir bazar go ser bi ser nadim

Ê gulperest bî can û dil didî, can û dil didî

Min go kî didî can û dil bi gul

Go ev bazare, kul bi dil didî, kul bi dil didî

Min can û dil da, dil kêriye qêrîn

Go ho Cegerxwîn dil bi gul didî, dil bi gul didî




Ich wachte auf, sah einen Rosenverkäufer

Ich freute mich sehr, er tauschte eine Rose gegen ein Herz

Ich hatte ein Herz, es war voller Schmerz und Kummer

Ich konnte nicht glauben, er tauschte eine Rose gegen ein Herz

Wir handelten, er sagte: ich tausche nicht Haupt für Haupt

Aber ein Rosenliebhaber gibt dir Leib und Seele

Ich fragte: wer tauscht Leib und Seele gegen eine Rose

Er sagte: dies ist ein Bazar, man tauscht eine Rose gegen Kummer

Ich gab Leib und Seele, das Herz schrie um Hilfe

O Cegerxwîn, du tauschtest dein Herz gegen eine Rose.

 

 

 

Cigerxwîn wandte sich bald gegen die feudalen Strukturen innerhalb der kurdischen Gesellschaft und kritisierte in seiner Dichtung heftig die feudalen Herrscher (Axa, Beg) und religiöse Aristokratie (Scheichs und Mollas).

Er machte sie für das Unglück der kurdischen Bauern und Arbeiter verantwortlich und warf ihnen vor, ebenfalls die Kurden daran gehindert zu haben ihre Unabhängigkeit zu erlangen.

Die Aufklärung der kurdischen Gesellschaft im Bezug auf die herrschenden Verhältnisse war für Cigerxwîn unabdingbar, so waren seine ersten kritischen Gedichte gegen den machtvollen Klerus gerichtet:

Hawar dikim,
Ranabî kes
Äêx û mela
Û pîr û qes
Bi xaç û xiät
Û mizgevt û dêr
Em xistine
Tora neyêr.

Hawar, hewar
Hawar, hewar !
Van çûçikan
Dexlê me xwar.

Sed camî û
Dêr û keniät
Naqos û bang
Û tîr û xiät
Sed lek ji
Tîpên Lemterew
Bi kêr me nayên
Tev derew.

Ich rufe zur Hilfe
Keiner kommt
Die Scheichs und Mollas
Die Pirs und die Pfarrer
Mit Kreuz und Spieß
Mit Mosche und Kirche
Sie legten uns
In die Falle der
Feinde.

Hilfe,
Hilfe!
Diese Vögel
Fraßen unser Getreide.

Hundert Moscheen und
Kirchen und Synagogen
Die Glocken und Gebetsrufe
Die Pfeile und die Spieße
Hundert (Schrift)Zeichen von
Den Buchstaben der Lemterew
Sie bringen uns nichts
Sie sind gänzlich
Lügen...




Quelle: Verliebt in die Freiheit: Cigerxwîn - Erstellt vom Verband der Studierenden aus Kurdistan (YXK)

 

 

 

 


Cîgerxwîn

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.2166 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin