KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Allgemeine Geschichte: Das Fürstentum von Kilis - die Mend
Geschrieben am Dienstag, 11. September 2012 von Baran Ruciyar

Herrschaftsstrukturen

Laut der Kurdenchronik Sherefname wurde das Fürstemtum von Kilis, von zwei Brüdern, Shemsedîn und Behdîn, Anfang des 11. Jahrhunderts, die ursprünglich aus Hakkari  gekommen waren, gegründet.



 

Sie sollen ihren Ursprung auf die Menteşa zurückgeführt haben, jedoch benutzen sie den Titel „Mend“, was heute noch ein Stammesname in Kilis, und der Name eines yezidischen Scheich-Familie in Bahdînan ist. Durch die guten Beziehungen zu den

Ayyubiden wurden sie zu Fürsten über ein Gebiet ernannt, dass sich von Süden Aleppo's bis nach  

Elbistan erstreckte. Da sie selbst Yeziden waren, wurden sie von den yezidischen Stämmen in diesem Bereich unterschützt und konnten somit ihr Territorium, das erst nur aus Kilis und Com bestand, um einiges ausdehnen.

Sie herrschten lange Zeit über das gesamte Westklikien, Kilis und das Kurd-Dagh-Gebiet. Im Nachhinein wurden sie von den Ayubbiden zum Beylerbeyî „Herr der Fürsten“ von Damaskus, Aleppo und Kilis ernannt. Sie herrschten ab dato über ein gewaltiges Gebiet, das sich von Damaskus bis nach Kilis und Maraş erstreckte.

 

Die Fürsten von Kilis waren laut Şerefname:
Mend
arabischen
Jamal
Ahmed
Habib
Kazim
Sex Izz

Nachdem die Ayyubiden Dynastie aufgelöst worden war, beherrschten sie das Gebiet weiterhin als Vasallen der Mameluken, bis 1517.
Als die Osmanen die Mameluken unterwarfen, herrschte in Kilis Mîr Shekh Izzedîn, der allerdings keine Nachkommen hatte, weswegen auch das Fürstentum von Kilis von den Osmanen an die Canpolat weitergegeben wurde. 
 

 


Quelle: VGL. Lis, Yeziden und Com. Dr. Khalij J, Rashow: Mîrgeha Shêxên Shingal u Lis, In: Lekonîn 7, p. . 23ff Bois, Thomas: L'âme des Pardes A La Lumière de leur Folklore (dt. Übersetzung: Yekta Geylani, kurdische Volksdichtung) 1985 Bonn. Minorsky, V:. Warden und Kurdistan, in: EI 1 . Mohemed Zeki Emin Beg, Mêjûwa Dewlet Mîrnešînîyên Kurd U Di pela Musulmantîyê De, Berge Duwem Ji Partiya Mêjûwa Kurd u Kurdistan. FUSION Dr. MS Cuma 1994.


Das Fürstentum von Kilis - die Mend

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.0403 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin