KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Gesellschaft: Eurokurd (Bezeichnung)
Geschrieben am Donnerstag, 23. Juli 2009 von Baran Ruciyar

Gesellschaft

Eurokurd (türkisch: Euro Kürtler1, dt. Eurokurden) ist ein neuer spöttischer Sammelbegriff für ethnische Kurden in Europa bzw. Europäer mit kurdischen Wurzeln.

Schätzungen zufolge leben mehr als eine Mio. Kurden in der Europäischen Union. „Der Migrationsprozess der Kurden nach Europa dauert seit 50 Jahren an. Deswegen ist eine neue Generation der Kurden in Europa herangewachsen, mit anderen Worten bezeichnen wir sie `Eurokurd-Generation`“2. Can Kasapoglu weitet den Begriff aus, indem er von pfiffigen "europäisierten" und "nicht-europäisierten" Kurden spricht3. Er deutet auf die integrierte, neue Generation (d.h. Europäsierte) und die Erstankömmlinge hin. Grundsätzlich werden damit allerdings nur junge KurdInnen bezeichnet. Ein kurdischer Vater äußert sich Arslan gegenüber folgend: „Ich bin hierher geflüchtet (gekommen), weil ich Kurde bin. Es ist nicht klar, ob meine Kinder Kurden, Türken oder Engländer sind4“. Der Begriff suggeriert ohnehin eine kulturell-mentale Anpassung der Kurden in Europa an die Gewohnheiten und Gepflogenheiten der Europäer.

Da die "Eurokurden" in der europäischen Diaspora schon länger leben bzw. aufgewachsen sind, haben sie oftmals nicht nur einen höheren Bildungsstand und bessere Lebensbedingungen vorzuweisen, sondern sie haben sich auch oftmals charakterlich an die hiesigen Lebensverhältnisse angepasst. Aus diesem Grund gelten sie bei den "Daheimgebliebenen" oftmals als überheblich.

 

Siehe auch


Eurokurd (Bezeichnung)

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.0381 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin