KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Kultur: Heyranok
Geschrieben am Montag, 23. Juli 2012 von Baran Ruciyar

Kultur

Heyranok (heyran = Bewunderer, Fan, -nok Diminutivsuffix, Verbildlichung) bezeichnet eine spezielle Form von Liedern in der kurdischen Musik. Bemerkenswert ist dabei, dass Heyranok nur von Frauen gesungen wird. Man könnte hier von „Liebeslieder von Frauen“ reden. Eine Heyranoksängerin wird heyranokbêj genannt.  

Der Ursprung des heyranok scheint im Nomadismus zu liegen, denn sie kommen in Regionen vor, wo die Bevölkerung in der Vergangenheit zum größten Teil nomadisch bzw. semi-nomadisch lebte: Sie werden in den Regionen Behdinan, Botan, Xerzan und Hekarî gesungen. Diese Tradition stirbt langsam aus. Ob dies aus dem Vormarsch der Popmusik und dem Sesshaftwerden der Bevölkerung resultiert, sei erstmal dahingestellt.


In einem heyranok werden – wie der Kenner Beşîr Botanî in einem Interview gegenüber der Zeitung „Özgür Politika“ zum Ausdruck bringt -, die Beschwerden, Erwartungen, Hoffnungen, Versprechungen, Wünsche, Zuneigung, Sehnsucht, die sich aus der Liebe ergeben, aber auch Träume der Zukunft, das Leiden, die Schwierigkeiten des täglichen Lebens, Entbehrung, Krankheiten, der Schmerz des Exils, Respekt und zum Teil auch der Optimismus besungen.


Ein Beispiel aus Hekarî:

Evînîkî ne çi kâr e / Verliebtheit ist kein Beruf

Ne kirîn e ne frotin e. / Man kann es weder kaufen noch verkaufen.

Çi kesê derdê evînîya mal xirap dîtî / Wer den verhängnisvollen Schmerz der Liebe erfahren hat,

Şevê nexweş e rojê birîndar e. / ist nachts krank, tagsüber verwundet.


Die Melodien sind im Gegensatz zum Inhalt, der tief melancholisch sein kann, recht fröhlich und erinnern an Govendlieder (Tanzlieder). Das Reimschema ist generell a a b a kann aber auch variieren.


Eine große Anzahl an heyranok wurde von Beşîr Botanî gesammelt und unter dem Titel „Heyranok - gilî û gazinên evînê“ 1995 in Schweden (APEC-Verlag) veröffentlicht.


 


Quellen: Turgut, Lokman: Mündliche Literatur der Kurden in den Regionen Botan und Hekarî, Berlin 2011. Kurdmedia: Kurdish folksong genre in danger of disappearing (zuletzt besucht am 14.04.11). Quellenarchiv.

Heyranok

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.0408 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin