KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Diversa: Macir
Geschrieben am Samstag, 03. Oktober 2009 von Baran Ruciyar

Allgemeine Geschichte

Macir oder Mihacir (aus dem arabischen مهاجر dt. Immigrant) bezeichnet:

  • die Vertriebe aus dem Ersten Weltkrieg.

Es handelt sich dabei um Familien/Clans, die nach der Besatzung Serheds durch die Russen (1878 und 1912) aus ihrer Heimat vertrieben wurden oder es teilweise freiwillig verlassen haben und in das damalige osmanische Reich immigrierten.

 

  • Immigranten nach dem Armenier-Genozid.

Nach dem Genozid an den Armeniern (1914-1916) wanderten Kurden aus weitliegenden Gebieten in ihre leer gewordene Dörfer ein. Es waren hauptsächlich Nomaden und landlose Kleinbauern. Die Ansiedlung geschah nicht reibungslos, da es entgegen dem Willen der einheimischen Bevölkerung, die das hinterbliebene Land für sich beanspruchten, war, daher waren Konflikte vorprogrammiert. Konflikte und Fehden familiär oder tribaler Art zwischen den Macir und Einheimischen dauerten in einigen Gebieten ein halbes Jahrhundert


Macir

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.0411 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin