KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Literatur/Sprache: Nalî
Geschrieben am Freitag, 28. März 2014 von Baran Ruciyar

Literatur

Nalî, mit richtigem Namen Mela Xidir, ein kurdischer Mystiker und Poet aus Zentralkurdistan. Seine Gedichte schrieb er in Soranî.

Nalî wurde 1798 in Celahul in Zentralkurdistan geboren. Im sunnitisch geprägten Zentalkurdistan unternahm er viele Studienreisen, u.a. nach Mihabad, Sine, Silêmanî und Halebçe und studierte in den Madrasa (medrese) dieser Städten. Nalî gilt als Grundsteinleger der Poesie im Sorani-Kurdischen. Er ist einer der ersten Poeten, der seine Gedichte in dieser Sprache niederschrieb. Seine gesammelten Gedichten wurden in Irakisch-Kurdistan, in Form eines Diwans veröffentlicht.

Nali war ein kurdischer Patriot, einen Großteil seiner Hoffnung darin setzte, dass die Prinzen von Baban in der Lage sein würden, die kurdische Unabhängigkeit gegen die Angriffe der Osmanen und Perser zu verteidigen. Jedoch wurde das Fürstentum Baban schließlich durch den Osmanen erobert und Nali wurde gezwungen Kurdistan zu verlassen. Er verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in Damaskus, Mekka und Istanbul, wo er 1855 in voller Sehnsucht nach seiner Heimat starb.

Nalîs Poesie basiert auf der persönlichen Erfahrung, die in einer reichen, malerischen und lyrischen Sprache ausgedrückt wird. Ein erheblicher Teil seiner Arbeit besteht aus Gedichten, die zur Erinnerung an seine Jugend schrieb, wie Habiba von Qaradâgh. Der Anfangszeitraum von Nalis literarischem Schaffen wird folglich durch eine starke Sehnsucht nach Liebe, durch Träume und Hoffnung gekennzeichnet. Jedoch nach Jahren der Entmutigung und negativen Erfahrungen driftete  sich sein Schreiben langsam vom Optimismus der Jugend zu einer pessimistischeren Aussicht ab, die eine traurige Sehnsucht zu seinem Land und nach den bereits vergangenen Zeiten beinhaltete.


Quellen: Mudarris, Mala Abdulkarim: Dîwân-î Nâlî, Baghdad 1976. Mahmood Hama Tschawisch:Die kurdische Exilliteratur in Deutschland von den 70er Jahren bis heute, Tectum Verlag DE, 1996. Abdurrahman Ahmad Wahab: Mystical Love and Mystical Nationalism in Farhad Shakely's String, in: International Journal of Kurdish Studies, Jan, 2007. Farhad Shakely: Classic and modern kurdish poetry, URL: http://www.kerkuk-kurdistan.com/kulturek.asp?ser=4&cep=3&nnimre=310 (letzter Besuch: 28.09.08).


Nalî

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.1557 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin