KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie  
  Willkommen Home |  Über Kurdica |  Gästebuch |  Sponsoren |  Feedback  
Suchen


Menü

Literatur/Sprache: Zengeneyî
Geschrieben am Samstag, 11. Oktober 2008 von Baran Ruciyar

Linguistik

Die Zengene-Kurden (vgl. Artikel Zengene) sind eines der weit verbreiteten Stämme in Kurdistan. Die Zengene südlich von Kirmaşan gehören seit jeher zu den mächtigsten Stämmen jener Region.



Ihr Dialekt „Zengeneyî“ ist ein Sud-Dialekt des Kelhurî-Kurdischen, das in Südkurdistan, Zengene-Territorium umfassend, gesprochen wird. Der Dialekt Zengeneyî (Die Sprache der Zengene) bildet eine sprachliche Übergangsform zwischen Soranî- und Lekî-Dialekten; „Der Dialekt der kurdischen Nomaden in der Provinz Kirmanşan, der Kelhur, Zengene, usw. unterscheidet sich nur unwesentlich von dem Leki.“ (Mann 1910; 27). Bekanntlich weisen die Dialekten der Kelhur- und Zengene-Kurden auch viele gemeinsame Wörter mit den Luri-Dialekten auf; insbesondere aber der, der Zengene aus Südkirmaşan und Nordlurdistan ist, sehr von lurischen Dialekten beeinflusst worden. Der Grund ist wohl das enge Zusammenleben beider Volksgruppen, Lur-Stämmen und die Zengene-Kurden, im Landkreis Hersîn (np. Harsin). Der östliche Zweig der Zengene ist sogar der lurischen Stammeskonföderation der Baxtîyarî angeschloßen (vgl. Stämmen in Luristan).

Die folgende Sprachproben aus dem Dialekt der Zengene stammen von A. Houtum-Schindler, die er von einem seiner Gefolgsmänner aus Harsîn entnommen hat, und wenige von einem Freund aus Kirmaşan. Anhand dieser Beispielen kann man die Zuordnung dieses Dialekts etwas gründlicher erkennen:

(Z)engene-Dialekt: îwarê, (K)elhurî: îwarê, (Abend). Z. dûma, (L)ekî dûma (Morgen). Z. Asr, K. Hesr, (Tränen). Z. îsfî K. Spî, L. Ispî, (S)oranî: Spî (Weis). Z. Amrû, K. Ermud, L. Ermud, (Ku)rmancî: Hurmî (Birne). Z. Awa, K. Awa (jener). Z. Îla, L. Îla (auf dieser Seite). Z.& K. Balişt, (Kissen). Z. Bay, K. Wa, L. Wa, Ku. Ba (wind). Z., K., L. S & (H)ewramî: Berz (Höhe). Z. K. & S. beş (Teil). Z. bowî oder buyî, K., Ku., L., S. Buk, H. Wewik (Braut). Z. & K. puz (Nase). Z. Pêl, Ku. Pirê (Brücke). Z. Peya, K. Pîya. Z. tateh (Onkel), H. Tateh (Vater). Z. Tareh, Ku. Çêre (Gras). Alle. Çal (Tiefe). Z., Ku., S. Çîya, K., L., H. Kûh (Berg). Z., K. Xwaş, L. Xû (gut). Z. Dut, K., L., (Lu)rî: Duyet (Mädchen). Z. Dem, Ku. Dew (Mund). Alle: Deşt (Ebene). Z, Ku. Rûn (Butter). Z., K., Ku. & S. Rê (Weg). Z., S. Zîrek (fleißig). Z. Ku. Sî (Schatten) Alle: kurr(î) (Sohn). Z. killik Ku. Tilî (Finger). Z., S., kirdin, K., L. Kerdin (tun, machen). Z. Lam, Ku. Zik (Bauch). Z. Wark, K., L. Werek, Ku. Berx (Lamm). Z., L., K. Hena, K., H., S. Deng (Stimme). 

 

 


 

Quellen: vgl. Kurmanci, Die südliche Gruppe der Kurdenstämme, Lekî, Lek, Zengene, Soranî, Hewramî, Nordlurî. Albert Houtoum-Schindler, Beiträge zum kurdischen Wortschatz, ZDMG (Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Leipzig) Vol. 38 s. 43-116.

Zengeneyî

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.



Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2018 by KURDICA - Die Kurdische Enzyklopädie
Seitenerstellung in 0.0381 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen | Kurdistan Online Magazin